Hall & Schall: Wie man die Akustik im Büro verbessern kann

Zu viele Geräusche stören die Konzentration und Produktivität, vor allem wenn sie von den Wänden widerhallen. Besonders in Open-Space Büros können Hall und zu viel Lärm ein Problem werden. Ein Problem, das jedoch durch die gezielte Platzierung einiger Gegenstände leicht gelöst werden kann. Hier sind ein paar Tipps und Tricks, um die Akustik im Büro zu verbessern.

Akustiksegel

Eine gute Option um die Raumakustik zu optimieren sind Akustiksegel. Hierbei handelt es sich um ultraleichte Platten, die man an Wände oder Decken anbringen kann. Da die Segel so leicht sind, ist das Aufhängen sehr einfach möglich. Man muss nicht in die Decke bohren, sondern kann die Segel kleben oder einfach an den Wänden anbringen. Der Onlineshop Inwerk aus Düsseldorf vertreibt Akustiksegel in verschiedenen Farben und Designs, so dass sie auch als Dekoration dienen können.

Akustikschaum

Mit Akustikschaum erreicht man eine besonders gute Schalldämmung. Noppenschaumstoff ist dabei sehr gut geeignet. Die Schaumstoffelemente sind sehr leicht und können mit Kleber oder Klebeband an beliebige Flächen und Formen angebracht werden.

Raumteiler

Raumteiler eignen sich nicht nur – wie der Name vermuten lässt – für die Aufteilung von Räumen, sondern können auch bei der Schallreduzierung helfen. Es ist dabei nicht nötig, die Räume komplett abzuteilen, denn auch niedrige Raumteiler reichen aus um den Schall zu brechen. Vor allem in großen Open-Space Büros sind sie eine gute Lösung. Die Frankfurter Firma Silentrooms stellt kreative Raumteiler her, die sich in verschiedenste Büros integrieren lassen.

Möbel

Große Möbel, wie Sofas und Schränke, sowie auch Teppiche und Vorhänge dämpfen Schall. Besonders effektiv ist es, wenn man die Möbelstücke so asymmetrisch wie möglich im Büro aufstellt. So wird der Schall dazu gezwungen, in verschiedene Richtungen abzuprallen.

Pflanzen

Pflanzen sehen nicht nur schön aus, sie verbessern auch die Luftbeschaffenheit und sie sind ideale Verbündete im Kampf gegen den Schall!
Die Blätter und das Holz von Pflanzen absorbieren den Schall und reduzieren so den Hall in Räumen. Die Größe und die Beschaffenheit der Oberfläche, sowie die Anzahl der Pflanzen hat eine große Auswirkung darauf, wie viel Schall absorbiert werden kann. Pflanzen mit rauer Rinde und großen Blättern sind dabei besonders gut geeignet.

Um den größten Effekt zu erzielen, sollte man Pflanzen im ganzen Raum verteilen anstatt nur an einem Ort. Am besten platziert man Pflanzen in den Ecken und an den Kanten der Wände, da sie so den abprallenden Schall auffangen können.

Moos

Eine weitere Möglichkeit ist Moos an den Wänden. Ja, richtig gelesen: Moos. Die Vorteile von Rentiermoos oder Islandmoos sind zahlreich: Es kann nicht nur als wunderschöne Dekoration dienen um mehr Natur in die vier Bürowände zu bekommen, sondern es reinigt auch die Luft, benötigt keine besondere Pflege, Sonnenlicht oder Bewässerung und am allerwichtigsten: Es absorbiert Schall und verbessert die Raumakustik.

Hintergrundgeräusche

Wieso nicht Geräusche mit Geräuschen bekämpfen? Vielleicht klingt das etwas widersprüchlich, aber Studien haben gezeigt, dass Hintergrundgeräusche eine positive Wirkung auf die Produktivität und Kreativität haben – es muss sich nur um die Richtigen handeln. Im Hintergrund angenehme Geräusche, wie weißes Rauschen, oder der Klang von Regen und Meereswellen zu spielen, kann entspannend wirken und bei der Konzentration helfen. Dadurch werden Lärm und andere Geräusche auch als weniger laut und störend empfunden.

Welche Erfahrungen habt ihr bei der Optimierung euer Büroakustik gemacht? Schreibt uns unter hello@setting.io